Follow us on Facebook

It's a crush!

Balija, Extra virgin olive oil

BUŽA

(Die Buga von Vodnjan)

Diese ist die verbreitetste einheimische Olivenbaumsorte in Istrien, deren Oliven sowohl für die Herstellung von Olivenöl als auch zum Essen verwendet werden. Sie kommt meistens in der Umgebung von Peroj, Fažana, Vodnjan und Bale vor. Der Stamm ist groß und kann manchmal bis zu 10 Meter Höhe erreichen. Die Baumkrone ist gut entwickelt, rundlich und dicht und tendiert dazu, sowohl in die Höhe als auch in die Breite zu wachsen.

Die Frucht ist groß und oval, violett-grün, oft zu einer Seite gebeugt und wenn sie reif wird, färbt sie sich dunkelviolett. Sie ist während der Blütezeit sehr empfindlich auf Nebel, Morgentau und Wind und trägt daher nur periodisch Früchte. Es ist eine ausgezeichnete Sorte für die Herstellung von Olivenöl und eingemachten Oliven. Diese Olivensorte gibt nicht allzu viel Öl, ganz im Gegenteil, es ist eine jener Sorten, die weniger Öl geben, doch ist dieses Öl von einer besonders guten Qualität und die Früchte werden gepflückt, sobald das gelb-rötliche Pigment zum Vorschein kommt. Das Olivenöl aus der Sorte Buža duftet genau dann besonders frisch, ist angenehm bitter und sehr pikant. 

 

ISTARSKA BJELICA

(Bjelica, Belica, Bianchera, Bianca istriana)

Die Olivensorte Istarska bjelica stammt aus der Umgebung von Boljunac bei Triest. Am weitesten verbreitet ist sie in Slowenien rund um Ankaran, doch findet man sie immer öfters auch im kroatischen Teil Istriens, bei Buje, Tar und Poreč.

Vom Wachstum her ist sie mittelgroß. Ihre Früchte sind mittelgroß, hellgrün oder rötlich und werden auch zur Konservierung verwendet. Es ist eine der widerstandsfähigsten Sorten, was die winterlichen Niedrigtemperaturen angeht. Sie reift etwas später, Mitte oder Ende November, doch ihre Früchte geben das beste Öl, wenn sie Mitte Oktober gepflückt werden. Der Ertrag ist ausgezeichnet und aus den Früchten wird ein Öl von besonders hoher Qualität hergestellt, das im Vergleich zu anderen Sorten durch seinen bitteren Geschmack hervorsticht.

CRNICA

(Karbonaca, Karbonera)

Die Sorte Crnica wächst bei Peroj und Fažana und etwas weniger oft in der Umgebung von Vodnjan. Der Name geht auf die Farbe des Fruchtfleisches zurück, welches, wenn die Frucht reif ist, völlig schwarz wird.

Der Baum kann mit seinen langen, schlanken und aufrechten Ästen bis zu 10 Meter Höhe erreichen. Diese Sorte wächst und entwickelt die Baumkrone sehr langsam. Die Frucht ist fast rund, klein, schwarz mit rötlicher Reflexion und hängt auf einem etwa längeren Stiel. Auf Grund des geringen Ertrags ist sie weniger verbreitet. Es empfiehlt sich, diese Olivensorte in geschützten Gebieten anzubauen, da sie durch ungünstige Wetterbedingungen schnell beschädigt wird. Ihr Öl ist von sehr hoher Qualität und auf Grund des äußerst pikanten Geschmacks sehr geschätzt. Die Olivensorte Crnica, wie auch die Sorte Bjelica, wird Ende Oktober gepflückt, wenn aus ihr das beste Öl gewonnen werden kann.

LECCINO

(Leccio)

Leccino ist eine italienische Olivensorte, die für die Ölproduktion verwendet wird, und stammt aus der Toskana. Da sie sich sehr gut an die agrar-ökologischen Bedingungen anpasst, hat sie sich auch in anderen Gebieten ausgebreitet. Diese Sorte ist berühmt für ihre konstante Ölqualität und wird seit 1940 auch in Istrien angepflanzt. Der Baum ist mittelgroß, wächst relativ schnell und entwickelt eine breite und dichte Baumkrone, deren lange Äste oft herunterhängen.

Im Vergleich zu anderen Sorten blüht sie besonders üppig. Die Frucht ist eiförmig, fleischig und schwarz. Die schwarzen Oliven werden vor allem zum Essen verwendet. Die Ernte ist meistens reichlich und findet relativ früh statt. Auch der Ölertrag ist relativ hoch und das Öl zeichnet sich durch eine besonders hohe Qualität aus. Das Früchtearoma erinnert oft an Mandeln und frisches Gras mit Olivengeschmack als Basis. Bei dieser Olivensorte findet in Istrien die Ernte zwischen Anfang und Mitte Oktober statt. Die Reifung muss besonders genau verfolgt werden, da sie besonders stark durch die Sonnenmenge und die Tempertaturen beeinflusst wird. Diese Sorte kann manchmal in kürzester Zeit reif werden, weswegen bei der Ernte große Aufmerksamkeit auf den richtigen Zeitpunkt gelegt werden sollte.